smartheader

Speicherstadtmuseum

Für Kaffeetanten und Teeonkel

Mal ehrlich: Wenn wir bei einer gemütlichen Tasse Kaffee sitzen, wer von uns denkt darüber nach, wie viel harte Arbeit darin steckt? Angefangen beim Anbau

über den Transport, verbunden mit mehrfachem Be- und Entladen von LKW und Schiffen, Wiegen der schweren Säcke, der Röstung und der Verschickung der gebrauchsfertigen Bohne zum Bestimmungsort, was wieder Schleppen von schweren Säcken bedeutet.

blitzinfo 250 x30

Von Ziegen,  Beerensträuchern und Röstbohnen

Die Kaffeebohne soll um 850 in Äthiopien entdeckt worden sein, und zwar von Ziegen. Der Erzählung nach fiel seinerzeit Mönchen in einem Kloster auf, dass die Tiere erstaunlich lebendig waren. Sie beobachteten, dass diese gern von einem Beerenstrauch naschten. Was den Ziegen schmeckte, konnte für die Mönche ja nicht schlecht sein. Also steckten sie sich erwartungsvoll die Beeren in den Mund, um dann eine große Enttäuschung zu erleben, weil diese so bitter waren, dass sie sie ausspuckten und in Feuer warfen. Und siehe da, plötzlich breitete sich ein köstlicher Duft aus. So wurde die Röstbohne entdeckt, die sich nicht nur die äthiopischen Mönche schmecken ließen, sondern die mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet ist.

Im 16. Jahrhundert gelangte der Kaffee über Arabien und Mekka nach Kairo und Konstantinopel (heute Istanbul) und erst 1615 wurden die ersten Kaffeesäcke nach Europa gebracht.

Kaffeebeeren schmecken scheinbar nicht nur Ziegen, sondern auch in Südostasien beheimatete Wildkatzenarten. Diese verdauen jedoch nur das Fruchtfleisch, die Schalen werden wieder ausgeschieden. Dabei lösen die feuchte Umgebung im Darm und bestimmte Enzyme während des Verdauungsprozesses eine Nassfermentierung aus, die den Geschmack des Kaffees verändert; während dieses Prozesses werden Bitterstoffe im Kaffee gespalten und die Bohnen enthalten nach dem Rösten weniger Säure und haben einen milder, jedoch vollmundigen Geschmack. Dieser Kaffee heißt „Kopi Luwak“, gilt als absolute Spezialität und ist mit einem Verkaufspreis von rund 60 € pro 100g der teuerste Kaffee der Welt. Produziert u.a. von Wildkatzen in Äthiopien.

Wer es etwas weniger abgefahren mag, der sollte sich im „Speicherstadtmuseum“ in die Welt des Kaffees entführen und über heimische Röstverfahren informieren lassen und vor allem sich im Museumscafé eine gute Tasse Kaffee schmecken lassen.

Auf kompaktem Raum bietet das „Speicherstadtmuseum“ einen interessanten Einblick in die faszinierende Welt des Kaffees.  Anhand von Schautafeln erfahren die Besucherinnen und Besucher alles über die Lagerung und Verarbeitung der begehrten Bohne, den harten Arbeitsbedingungen der Hafenarbeiter, Anbau und Röstverfahren, die Geschichte des Hamburger Hafens, die die Geschichte des Handels und somit auch des Kaffees ist.

Entdeckungstour für die ganze Familie

Das Museum ist attraktiv für die ganze Familie, da nicht nur geguckt, sondern auch angefasst, gerochen und probiert werden darf. Beispielsweise die verschiedenen Teesorten, die ebenfalls im Museum ihren Platz gefunden haben. Selbstverständlich inklusive entsprechender Informationen zu Anbau und Handel.

Das Museum ist in einem der originären Speicher untergebracht. Das Ambiente und der herrliche Duft des Kaffees sorgen für Authentizität und Gemütlichkeit, der direkte Kontakt zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine familiäre Atmosphäre. Ein heimeliger Ort, den jede Hamburgerin und jeder Hamburger besucht haben sollte.

Barrierefreiheit

Leider sind dem Grenzen gesetzt, denn das Museum ist nur über Stufen zu erreichen. Das Podest vor der Eingangstür lässt zudem wenig Raum zum Rangieren. Die gute Nachricht aber ist: Das Museum zieht um in ein benachbartes Gebäude, das aktuell aufwändig restauriert, barrierefrei ausgebaut wird.

Toiletten: Das Museum verfügt über Gäste-Toiletten, jedoch nicht über ein Behinderten-WC.

Text und Foto: Birgit Gärtner

 

+ Anschrift, Kontakt & Info

Adresse & Öffnungszeiten:
Speicherstadtmuseum
Am Sandtorkai 36
20457 Hamburg

Stadtteil: Hafen City

Kontakt:
Telefon: 040 – 32 11 91)
Fax: 040 / 32 15 30
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Web: Speicherstadtmuseum - Hamburg Hamburg

Öffnungszeiten:
MÄRZ BIS OKTOBER:
Mo - Fr 10.00 - 17.00 Uhr, Sa / So und Feiertage 10-18 Uhr
NOVEMBER BIS FEBRUAR:
Mo - So 10.00 - 17.00 Uhr

+ Barrierefreiheit & Mobilität

Barrierefreiheit & Mobilität:

BFHH-Anmerkung: Das Speicherstadtmuseum steht aktuell auf der Liste der erneut zu prüfenden Kulturstätten in Hamburg. Auf der Webseite des Museums selbst gibt es keine direkten Informationen zur Barrierefreiheit vor Ort. Empfehlung: Gehen Sie von erschwerten Umständen aus.

Anreise mit ÖPNV: Barrierefrei möglich - Siehe HVV-Planer
Eingangsbereich: In Bearbeitung, To-do (Nov. 2021)
Toiletten: In Bearbeitung, To-do (Nov. 2021)
Wege & Gänge: In Bearbeitung, To-do (Nov. 2021)
Aufzüge: In Bearbeitung, To-do (Nov. 2021)
Problemzonen: In Bearbeitung To-do (Nov. 2021)
Hilfe durch Personal: In Bearbeitung, To-do (Nov. 2021)

+ Programm, Kurse & Aktionen

Programm, Kurse, Aktionen

Thematik: Speicherstadt, Kaffee-/ Tee-Herstellung, Veredelung, Lagerung etc.
Schlagwörter/Tags: Kaffee-/ Tee-Herstellung & Lagerung, Verköstigung, Führungen, Führungen für Hörgeschädigte, Welt des Kaffees, Hamburger Hafen, Anbau und Handel
Location: Indoor. Die Ausstellungen befinden sich im Innenbereich

Führungen: Öffentliche & Gruppenführungen
Führungen für Gehörlose: Gruppenführungen für Gehörlose und Schwerhörige wahlweise in Gebärden oder Lautsprache.
Specials: Kaffee-/ Tee-Verkostung. Regelmäßige Krimilesungen. Museumsshop. Speicherstadtmuseum als Event-Location mieten möglich.

+ HVV (öPNV)

HVV-Fahrplanauskunft

Rufen Sie über den folgenden Link Ihren HVV-Fahrplan auf. Sie müssen nur ihre Start-Haltestelle eingeben. Die Ziel-Haltestelle ist schon für Sie ausgewählt. Sie können die Route übernehmen, aber auch nach Ihren Wünschen umstellen.

Bushaltestelle: Am Kaiserkai (Elbphilharmonie)

Mit dem HVV zu uns

Werden Sie aktiv!

Engagieren Sie sich, informieren Sie sich über die vielen Möglichkeiten zu helfen.

Werden Sie Mitglied, oder seien Sie Sponsor & Partner

mehr erfahren

Verein

Barrierefreies Hamburg e.V.
Michaelisstraße 20
20459 Hamburg

1. Vorsitzender: Alexander Ebert
Vereinsregister Kreis Stormarn
Aktenzeichen: VR 3427 HL

Barrierefreies Hamburg e.V.

- Inklusion von Unterschieden
- Maximale Mobilität für alle
- Schaffung von Arbeitsplätzen
- Lebens- und liebenswerte Stadtteile
- Menschenorientierte Stadt Hamburg

Mehr zum Thema siehe Verein

 

Webhosting-Sponsor

Barrierefreies Hamburg e.V. wird freundlicherweise von dem Hamburger Hosting-Unternehmen webgo unterstützt.