Das Bild zeigt die Altonia, ein Wandgemälde, auf dem im Vordergund ein Schiff zu sehen ist, auf dem eine Frau vorne steht und im Hintergrund Hafenatmosphäre

Museumsfestival der Superlative

Auf dem Bild sind zwei Baumskulpturen zu sehen, in Form einer Hexe und eines PandasInsgesamt etwa 60 Museen – vom Altonaer Museum über die Bergedorfer Mühle, das Gut Karlshöhe, dem Internationalen Maritimen Museum, der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, dem Museum der Arbeit, dem Museum für Bergedorf und die Vierlande bis hin zum Zoologischen Museum – laden ein zur inzwischen legendären „Lange Nacht der Museen“.

In diesem Jahr bereits zum 20. Mal öffnen Hamburgs Museen am Samstag, 25. April 2020 ihre Türen bis  weit nach Mitternacht. Jedes Haus hat sich dafür etwas ganz besonderes einfallen lassen, insgesamt präsentieren sich die Häuser mit etwa 900 Veranstaltungen. Das Programm entnehmen Sie bitte der Webseite.

Shuttle-Service

Damit Sie auch möglichst viel von dem Programm mitbekommen und tatsächlich verschiedene Häuser besuchen können, ist ein Bus-Shuttle eingerichtet, die StadtRÄDer können während der Nacht kostenlos genutzt werden, eine Fährverbindung bringt Sie zum Hafenmuseum und der Alsterdampfer St. Georg zum Museum der Arbeit.

Das Bild zeigt einen Blick in den Museumsladen und durch das Fenster auf den WochenmarktBlick hinter die Kulissen

Hellwach und auskunftsfreudig geben in der Nacht Kuratoren und Restauratorinnen Geschichten über ihre Arbeit hinter den Kulissen zum Besten. Mit wachem zukunftsgewandten Blick greifen die Ausstellungen der Museen historische und aktuelle Debatten auf: Im Zoologischen Museum kann der Klimawandel eindrücklich erlebt werdenen, Fragen der gleichberechtigten Sexualität thematisiert das Medizinhistorische Museum und das Auswanderermuseum BallinStadt zeigt Migration als fortwährendes Prinzip der Menschheitsgeschichte.

Wer das Museumsfestival mitfeiert, hat Zugang zu rund 60 großen und kleinen Museen und kann sich ein individuelles Programm aus circa 900 Veranstaltungen zusammenstellen. Von Live-Musik über Lesungen, Filmen und Theaterdarbietungen über Vorträge, Kuratoren- und Familienführungen bis hin zu Mitmachaktionen und Werkstattangeboten ist für jeden etwas zum Wachbleiben, Wachrütteln und Wachsamsein dabei. Von 18 bis 22 Uhr bieten zahlreiche Museen zudem ein spezielles Familienprogramm an. Die Tickets berechtigen auch am Das Bild zeigt eine historische Vierländer TrachtFolgetag zum freien Eintritt in allen teilnehmenden Museen. Wer also doch Schlaf braucht, macht einfach am nächsten Tag weiter.

Neu bei der Langen Nacht der Museen dabei sind das Universitätsmuseum, das vor-gänge – museum für alternative stadt und – für alle Schiffsfreunde – das Dampfschiff SCHAARHÖRN und der Besanewer JOHANNA.

Barrierefreiheit:

Diesbezügliche Informationen zu einigen Häusern finden Sie auf unserer Webseite.

Internationale Gäste können an Führungen auf Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch, Arabisch, Türkisch, Koreanisch und in Deutscher Gebärdensprache teilnehmen.

Termin:

Das Bild zeigt eine Installation zu verschiedenen Autorinnen und Autoren24.4.2020

Eintritt:

Erwachsene: 15,- € (regulär EUR 17,-)

Ermäßigt: 10,- € (regulär EUR 12,-)

„Junge Nacht“: (13-17 J.) 3,50 ,e (regulär EUR 4,-)

Kinder bis 12 Jahre zahlen keinen Eintritt. Ab Ende Februar 2020 sind die Tickets auch in den teilnehmenden Museen erhältlich.Online-Tickets und weitere Informationen: www.langenachtdermuseen-hamburg.de