Das Bild zeigt eine Wand, an der drei schwarze Holzschilder hängen, auf denen mit Kreide das Mittagsangebot geschrieben steht

Handgemachtes mit Stil

Das Bild zeigt einen Blick in das Café; zu sehen sind hohe Fenster, dunkle Holzstühle, Tische und ein roter TresenIm „Lüttliv“ im Museum der Arbeit wird dem stilvollen Rahmen angemessen Handarbeit großgeschrieben:  Hausgemachte Backwaren, Quiches, Tartes, Torten und Kuchen sowie Suppen und täglich wechselnde Mittagsgerichte erwarten die Gäste.

Der Industrial Style des Bistros harmoniert  wunderbar mit dem Museum, hohe Fenster, viel Holz sowie die Weitläufigkeit der ehemaligen Fabrikhalle sorgen für ein ausgesprochenes Wohlfühl-Ambiente. Das wird unterstrichen von der lockeren Freundlichkeit der Mitarbeiterinnen. Zum Museumsflair passt auch, dass bei der Herstellung der Speisen auf Tradition gesetzt wird. Das Angebot ist indes sehr modern und an den vielschichtigen Anforderungen an die heutige Gastronomie ausgerichtet.

Das Bild zeigt einen Teller mit einem Stück von einer Gemüsequiche, Salat und KräuterquarkTäglich wechselnder Mittagstisch

Jeden Tag werden verschiedene Gerichte als Mittagstisch angeboten. Die Suppen werden täglich frisch aus Gemüse der Saison zubereitet.  Die selbstredend ebenfalls selbstgemachten Quiches sind z. B. belegt mit Gemüse der Saison, sie werden mit einem frischen, knackigen Salat serviert.

Das Bild zeigt ein Glas mit Latte Macchiato und eine UntertasseDas Angebot an Kuchen und Torten kann sich sehen lassen: Egal ob Cupcakes, Zitronentarte oder herzhaft gefüllte Backwaren, es ist für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Zudem können verschiedene Teesorten, Kaffeespezialitäten oder Kaltgetränke genossen werden. Der Kaffee wird aus dem Speicherstadtmuseum bezogen.

Es sind auch alle herzlich willkommen, denen nach einem Das bild zeigt einen Teller mit ienem Stück Zitronentarteausgiebigen Bummel durch das Museum nur nach einem klassischen Filterkaffee gelüstet,  oder die mit einem duftenden Tee dem Hamburger Schietwetter trotzen, oder einfach nur den Mittagstisch genießen wollen.

Das „LüttLiv“ ist das offizielle Museumscafé und befindet sich direkt im Eingangsbereich. Es steht allen offen, auch jenen, die sich das Museum nicht anschauen wollen und von daher keinen Eintritt zahlen müssen.

Das bild zeigt die Tür zur Toilette; zu sehen ist eine Tür mit emblemen für Toiletten, Behinderten-WC und WickelraumBarrierefreiheit:

Das Café ist eingeschränkt barrierefrei. Zwar ist der Raum komplett stufenlos, alle Türen müssen jedoch von Hand geöffnet werden.

Toiletten:

Allen Museumsbesucherinnen und –besuchern stehen dessen Toiletten und somit auch das Behinderten-WC im Erdgeschoss zur Verfügung.

Text und Fotos:

Birgit Gärtner