Das Bild zeigt das Eingangsschild des Schulauer Fährhauses

Moin auf ausländisch

Das Bild zeigt den Imbiss-BereichHamburg’a hoşgeldiniz! Benvingut a Hamburgo! Fàilte gu Hamburg! Velkommen til Hamborg! Selamat datang di Hamburg! Добро пожаловать в Гамбург! Bienvenue à Hambourg!

Es gibt unzählige Möglichkeiten, „Willkommen in Hamburg“ zu übersetzen; in mehr als 150 Sprachen wurde diese Begrüßungsformel mittlerweile in der Schiffsbegrüßungsanlage „Willkomm Höft“ im „NEUEN Schulauer Fährhaus“ in Wedel übersetzt.

Zum ersten Mal kam die Begrüßungsanlage 1952 zum Einsatz: Das bild zeigt den Flur zum Restaurant und zur Kajütte der Begrüßungskapitäne„Willkommen in Hamburg, wir freuen uns, Sie im Hamburger Hafen begrüßen zu dürfen“, ist auf der Webseite des „Schulauer Fährhauses“ zu lesen. Seither ist viel passiert: „Seit diesem Tag wurden etliche hunderttausend Schiffe von mehr als 1.000 Grosstonns aus aller Herren Länder am „Willkomm-Höft“ in den Seekarten als Welcome Point vermerkt, mit Ihrer Nationalhymne begrüßt und verabschiedet. Was für Außenstehende so selbstverständlich und einfach erscheint, bedurfte einer umfassenden und langwierigen exakten Planung. Über 150 Nationalhymnen wurden eingespielt und der Begrüßungstext in der jeweiligen Landessprache aufgenommen.

Das Bild zeigt die BegrüßungskapitänskajütteDie Begrüßungskapitäne in der Kommandozentrale vermitteln den Gästen des FÄHRHAUSES über Lautsprecher vielfältige Informationen über das Schiff, das soeben begrüßt oder verabschiedet wurde. Über 17.000 Karteikarten und der tägliche Hafenbericht sind ihre Hauptinformationsquellen. Jede Veränderung, sei es ein Wechsel des Eigners, der Umbau oder ein neuer Einsatz eines Schiffes, wird sofort berichtigt. Von 11:30 Uhr  bis Sonnenuntergang ist die Zentrale von einem Wachhabenden mit Spezialkenntnissen besetzt.“

Dafür, dass das reibungslos funktioniert, sorgt ein 5-köpfiges Team von gestandenen Seeleuten, die beim „NEUEN Schulauer Fährhaus“ fest angestellt sind. Die Gäste müssen nichts tun, außer zuhören. Wer mag, kann auch einen kleinen Schnack mit dem diensthabenden Begrüßungskapitän halten.

Fisch und Ships

Das Bild zeigt Fisch und Pommes auf einem weißen TellerDoch auch sonst ist „das NEUE Schulauer Fährhaus“ ein Erlebnis: Malerisch gelegen, Gastronomie auf drei Ebenen und in drei Preisklassen, immer mit Blick auf die Elbe, vom obligatorischen Fischbrötchen über Fisch ´n Chips bis hin zum edlen Hamburger Pannfisch wird allerhand geboten, der kleine Hunger zwischendurch wird ebenso gestillt wie eine größere Gesellschaft den Anlass entsprechend gebührend verköstigt wird, Leckerschmecker kommen genauso auf ihre Kosten wie Puristen, die auf eine Tasse Tee herein schauen.

An der Fischbude können sich die Gäste schnell und günstig mit typischen Gerichten wie Fisch ´n Chips, Backfisch oder eben Fischbrötchen verköstigen. Die Speisen werden direkt in der kleinen Küche produziert.

Das Bild zeigt die gläserne KücheDer Biergarten, das Restaurant und die Panorama-Terrasse werden durch die stylische gläserne Küche versorgt. Ersterer ist ganz zünftig Typ bayrischer Biergarten, auf der Speisekarte darf entsprechend ein Wurstsalat nicht fehlen. Als „mediterranregional“ wird der Stil der Speisen auf der Panorama-Terrasse beschrieben: typisch norddeutsch, maritim, mit einem Hauch große kulinarische Welt.

Ganz egal, für welches Angebot Sie sich entscheiden, Speisen und Ambiente vermitteln den Gästen ein Gefühl der absoluten Entschleunigung. „Das NEUE Schulauer Fährhaus“ ist die Adresse für den kleinen Urlaub zwischendurch. Wer mag kann den Besuch in Wedel auch mit einer Fahrt mit der Elbfähre „Liinsand“ zwischen „Stadersand“ (Stade) über „Willkomm Höft“ (Wedel) bis „Hamburg Fischmarkt“ (Altona) und zurück verbinden.

Das Bild zeigt einen Windbeutel und Kirschen auf einem weißen TellerHektisch wird es höchstens in der Kajütte des diensthabenden Begrüßungskapitäns, wenn zu viele Pötte auf einmal in den Hafen ein- oder wieder auslaufen. Leider ist aktuell Corona bedingt die Zahl der großen Schiffe stark reduziert, es macht trotzdem Spaß, einfach zu sitzen, den Ausblick zu genießen und sich auf den nächsten Moment zu freuen, in dem die Begrüßungsanlage zum Einsatz kommt.

Die aktuell geltenden Hygiene-Vorschriften werden vorbildlich umgesetzt: Die Tische bieten genügend Abstand zueinander, die Kontaktdaten werden erhoben und auch die Küchencrew arbeitet mit Mundschutz.

Das Bild zeigt die Tafel mit den Fischbrötchen-Variationen und PreisenBarrierefreiheit:

Alle Ebenen sind stufenlos erreichbar. Restaurant und Terrasse durch den Eingang direkt am Parkplatz, Fischbude und Biergarten von der Elbseite aus. Zur überdachten Panorama-Terrasse führt eine Rampe. Auf dem Parkplatz sind zwei Behinderten-Parkplätze ausgewiesen.

Unterstützung für Menschen mit Sinneseinschränkungen gibt es nicht, doch bei Bedarf wird das gut geschulte freundliche Personal sicherlich gern behilflich sein.

Das Bild zeigt die Tür des Behinderten-WCsToiletten:

„Das NEUE Schulauer Fährhaus“ verfügt auch über ein Behinderten-WC, das allerdings nur vom Parkplatz oder vom Restaurant, bzw. der Panorama-Terrasse aus erreichbar ist. Gäste der Fischbude oder des Biergarten müssen im Bedarfsfalle die Anhöhe zum Parkplatz herauf rollen.

Text und Fotos: Birgit Gärtner